Akkorde und ihre Töne

Irgendwann kommt bei den meisten Gitarristen der Tag an dem sie sich mit dem Thema Notation beschäftigen müssen. Zwar war es bisher schon ganz lustig wie man zu jedem Lied seine Akkorde schreddern konnte oder mittels ein paar zufällig gefundener harmonischer Töne super Solos hingelegt hat. Aber der Mensch ist von Natur aus neugierig und um das Instrument Gitarre richtig verstehen zu können muss man sich auf dem Griffbrett auskennen.

Am Montag habe ich euch bereits eine Übersicht zur Verfügung gestellt, heute möchte ich euch eine Methode vorstellen die meiner Meinung nach, auch ein schöner Einstieg in das Wunderland der Notenschrift und Töne ist. Nebenbei wird sich auch euer Wissen über die geliebten Begleitungsakkorde selbst erweitern.

Doch wie funktioniert das ganze? Ganz einfach mit Hilfe dieser PDF und etwas Arbeit eurerseits. Ihr findet aud der linken Seite eine Notenzeile und rechts daneben das dazughörige Griffbrett. Man nehme nun irgendeinen Akkord (Beispiel: D,G,…) und trage ihn in auf dem Griffbrett ein und analysiere nun genau welche Töne gespielt werden (am besten rechts daneben an die Saiten schreiben).

Aber woher weiß ich welche Töne das sind? Nun in der Regel ist die Gitarre folgendermaßen gestimmt:
E(eine) A(lte) D(ame) G(ing) H(eute) E(inkaufen) oder Kurz E,A,D,G,H,E das sind die Töne von oben nach unten wenn ihr nicht greift. Nun mit jedem Bund den ihr über der leeren Saite abgreift erhöht ihr den Ton um einen Halbton (Am besten ihr legt euch die Griffbrettübersicht anfangs daneben). Jetzt ganz einfach Bünde zählen, auf der Tonleiter hochrechnen, Eintragen und schon habt ihr die Töne eures Akkords.

Diese Arbeitsweise einfach mit allenmöglichen Akkorden durchführen, die euch so in die Finger fallen. Dabei zählt vorallem das kontinuierliche wiederholen (auch bereits analysierte Akkorde wiederholen). Baut diese Übung mit ein oder zwei Akkorden am besten vor euren Übungsstunden ein. Sie lässt sich aber auch super als Sudoku ersatz für Zugfahrten etc. nutzen.

Mir persönlich hat diese Übung zu einer super Orientierung auf dem Griffbrett und in den Notenzeilen geholfen und nebenbei vergesse ich die vielen Akkorde nicht mehr so schnell. Ich hoffe dass sie dem ein oder anderen genauso weiterbringt.

Viel Spass beim üben
Andi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>