Green Day – 21st Century Breakdown

In den letzten Wochen hat neben dem Michal Jackson (Gott hab ihn seelig) Kompendium noch ein anderer Track beinahe täglich meine Gehörgänge gekreutzt. Ich rede von Greendays neuster Singleauskopplung “Know your enemy”.
Normalerweise zähle ich die Amerikanischen Punk-Rocker nicht zu meinen bevorzugten Interpreten aber aus einer Laune von Experiementierfreudigkeit und Neugierde hab ich mir dann doch mal das Album zu Gemüte geführt.

Nach ihrem letzten Album American Idiot war es bestimmt nicht einfach für die drei, der vorherrschenden Erwartungshaltung gerecht zu werden. Wir erinnern uns da gerne an Dauerbrenner wie Holiday oder Bulevard of broken dreams, die quasi in Endlosschleifen im Radio liefen. Desto erstaunlicher ist das letztendliche Resultat.

Greenday zeigt sich von einer bisher unbekannten Seite. So finden sich auf dem neuen Album viele Tracks die aus dem gewohnten Punk-Rock-Sound hervorstechen. Balladeske ruhige Stücke wie Restless Heart Syndrom oder Viva La Gloria (zumindest in der ersten Minute) finden ihren Platz neben Tacks wie Peace Maker bei denen deutlich mit anderen Gernes experimentiert wurde (z.B. Country). Natürlich finden sich auch die gewohnten rockigen Riffs und die eingängigen Gesangsmelodien mit Ohrwurmgefahr.

Das Album hebt sich nicht nur durch die neuen, wenn auch noch zurückhaltenden musikalischen Experimenten sondern auch durch die längere Spielzeit von seinem Vorgänger ab. So gewinnt man den Eindruck, dass in den 18 Tracks besonders ein Augenmerk auf Qualität gelegt wurde als auf die klassischen Hit-auf-den-ersten-Blick Stücke. Was dazu führt, dass man sich das Album auch mehrmals komplett zu Gemüte führen kann.

Wenn man die Textebene betrachtet dann fällt gleich auf, dass der bekannte kritische Ton zwar weiterhin präsent ist, aber sich dennoch etwas verändert hat. Vermutlich mussten sich die Jungs nach dem Abdanken ihres “geliebten Feindes” Georg W. Bush etwas umorganisieren. Dennoch haben sie ihren sozialkritischen Ton beibehalten, wenn auch etwas allgemeiner und mit mehr Contenonce.

Fazit:
Das Album beinhaltet eine für mich überraschende Wendung im Musikstil der Band. Der neue Stil wird nicht jedem gefallen und vorallem denjenigen die Greenday als Rebellen und für ihren punkigen Sound liebten mit Sicherheit aufstoßen. Ich werde die musikalische Entwicklung der Band mal weiterverfolgen und bin vorallem gespannt wie sich ihre zukünftige Musik anhören wird. Back to the roots or new experiments?

Andi

Ein Gedanke zu “Green Day – 21st Century Breakdown

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>