Wie ueberleben meine guten Vorsaetze im neuen Jahr!

Der Jahreswechsel steht kurz bevor und ich hoffe sie alle hatten ein erholsames und schönes Weihnachtsfest. Diese Tage zwischen den Jahren füllt man meistens mit Familie, der neuen Gitarre, Essen und den Gedanken an die Vorsätze fürs nächste Jahr.

Ich denke viele von uns werden jetzt mit einem schiefen lächeln auf das Jahr zurückblicken und sich fragen wie lange diese Vorsätze letztes Jahr gehalten haben. Wieviel Gitarre haben sie wirklich geübt, wieviel mit der Familie unternommen etc. etc. … Aber dieses Jahr wird alles anders nicht wahr ;-) hier mal ein paar persönliche überlegungen wie sie ihre Vorsätze auf wirklich druchhalten können.

Wie realistisch ist der Vorsatz
Das ganze fängt schon bei der Auswahl an. Sie sind gerade super motiviert und habe sehr viel Zeit. Schrauben sie ihre Ansprüche an sich auf jeden Fall herunter, denn wenn es wieder ernst wird dann ist das nicht mehr so einfach mit der Umsetzung. Realistische Ziele auf der Gitarre für vielbeschäftigte wären z.B. einen Song pro Woche lernen. oder jeden 2ten Abend die Gitarre mal in die Hand nehmen. Machen sie sich eine Liste und überlegen sie sich vorher welche Songs sie über das Jahr lernen möchten. Natürlich mit Bleistift zwecks Nachebesserung.

Geteiltes Leid ist halbes Leid
Behalten sie ihren Vorsatz nicht für sich. Oftmals braucht man doch einen kleinen Tritt in den Allerwertesten. Diese Initazündung kann den Vorsatz in kritischen Situtationen dann doch noch retten. Reden sie mit Freunden, Eltern oder Partnern über ihre Absichten. Greifen sie sich gegenseitig unter die Arme. Um regelmäßiger Gitarre zu spielen suchen sie sich Jam-Partner und vereinbaren sie regelmäßige Termine denn es gibt viele Gründe die für gemeinsames Musik machen sprechen.

Die Motivation aufrechterhalten
Der wichtigste Punkt schlechthin. Gehen sie spielerisch an ihre Aufgaben heran und gewinnen sie der Sache Spass ab denn ohne den geht es nun mal nicht. Im Fall der Gitarre fängt das bei der Auswahl ihrer Lieblingslieder an und hört bei gemeinsamen Auftritten auf. Es gibt so viel aus dem man Motivation gewinnen kann.

Vielleicht haben diese Gedankengänge den ein oder anderen ja doch noch überzeugt sich wieder neue Vorsätzte für das neue Jahr zu nehmen und werden hoffentlich helfen diese möglichst lange überleben zu lassen. Meine Vorsätze für das neue Jahr den Blog betreffend sehen folgendermaßen aus:

- Die drei Artikel pro Woche durchhalten

- Artikel weiter im voraus schreiben

- Weniger Rechtschreibfehler

- ein paar Gewinnspiele machen

- unter dem Suchwort “guitarguy” bei Google auf Platz 1 zu ranken ;-)


Ich bin mal gespannt ob ich alle Ziele verwirklichen kann. Ihr seid meine Zeugen. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch bis zum 4ten Januar.

One Republic / Waking up

Nach einer Turbulenten Woche wie dieser freut man sich wirklich auf die Feiertage. In diesem ganzen drunter und drüber bin ich allerdings über ein sehr schönes Album gestolpert, dass ich euch hier einmal näher vorstellen möchte.

Die Band
Die 5 Jungs aus Colorado haben es bereits mit ihren Debüt-Album richtig krachen lassen. Ich denke jeder von uns erinnert sich noch an das Timbaland feature Apologize. Das dieser Blitzaufstieg so gelingen konnte hat die Band Übrigens Myspace zu verdanken, denn dort kam alles erst ins Rollen. Wiedermal ein Zeichen dafür wie wichtig das diese Plattformen für Musiker sind.

Album
Aber nun zu Waking up: Dieses Album schließt wunderbar an das vorausgegangene an und setzt sogar noch einen drauf. Man erkennt deutlich, dass die Jungs ihren Stil gefunden haben und diesen nun gekonnt mit neuen Elemente ausschmücken. Dieses Album ist in insturumentaler Hinsicht sehr vielseitig und schafft es trotz der ein oder anderen aufgeweckteren Passage den ruhigen und nachdenklichen Charakter zu behalten.

Tracks
1. Made for you – Ein sehr dynamisches und gut gewähltes Opening mit fließender Überleitung zum nächsten Track. Hier wurde sogar ein Kirchenchor eingearbeitet.

2. All the Right Moves – Wieder mit einem sehr schnellen Beat sehr dynamisch gehalten. Am Ende kommt wieder der Chor zum Einsatz! Für mich eines der stärksten Stücke des Albums.

3. Secrets – Diese Ballade dürfte den ein oder anderem bereits aus ZweiOhrKüken geläufig sein. Durch das Chello fühlt man sich wieder an Apologize zurück erinnert. Achtung: Ohrwurmgefahr.

4. Everybody Loves me – Hier wurde mal ein ganz neuer Stil eingearbeitet. Durch den starken Bass fühlt man sich fast ein wenig an Muse erinnert. Die Stimme von Ryan kann hier richtig Glänzen.

5. Missing Persons 1 & 2 – Der Song ist einer der etwas flacheren des Albums. Der Beat ändert sich in der Mitte des Albums und man findet sich plötzlich wieder in einem ganz anderem Stück.

6. Good Life- Dieser Song ist einfach nur schön. Hier glänzt vorallem die Texebene und man sollte man sich unbedingt mal rinfinden. Ein Song für die unangenehemen Tage im Leben. Einer meiner Favouriten auf dem Album.

7. All This Time – Diese Ballade lebt enorm durch den Gasang von Ryan und hält wieder einen wunderschönen Songtext bereit.

8. Fear – Sehr ruhiger und verträumter Song bei dem man gerne mal die Augen zu machen möchte und einfach nur den einzelnen Instrumenten lauschen will. Sehr schöne Stimmung. Sehr schön Elemente werden hier mit dem Streichern eingeflochten.

9. Waking Up – Der mit abstand rockigste Song des Albums in dem die E-Gitarre richtig zur Geltung kommt. Schöne (Gitarren-Effekte) Gegen Ende schlägt die Stimmung nochmal ins ruhige um und bereitet so einen schönen Übergang zum nächsten Song.

10. Marchin on – Ein Song der Life bestimmt sehr gut ist mir aber auf der Platte nicht ganz so gut gefällt. Ist was zum Laut hören!

11. Lullaby – Ein ruhiger Ausklang dem aber jeder Höhepunkt fehlt.

Fazit
Dieses Album konnte mich absolut überzeugen. Sehr stimmig aufgebaut und mit sehr schönen Stimmungen, dazu viele eingängige Songs bei denen eigentlich fast jeder Chart Potential hat. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht soll getrost zugreifen. Bis nächste Woche.

5 Tipps fuer einen gelungenen Auftritt

Viele guten Bands haben noch nie in ihrem Leben die Luft außerhalb des Proberaums geschnuppert. Doch Auftritte sind enorm wichtig auf eurem Weg nach oben. Leider gelingt es vielen jungen Bands nicht ihr bewunderswertes können auf der Bühne genauso umzusetzen. Dabei gibt es nur ein paar grundlegende Regeln die beachtet werden sollten.

Übt eure Songs richtig:
Dabei meine ich nicht das getraute Zusammespielen im Proberaum. Stellt während eurer nächsten Probe doch einfach mal eine Bühnensituation nach und spielt das Konzert mal durch mit Ansagen und allem was dazu gehört. Dabei nehmt ihr euch gleich mal auf und hört euch das Konzert nochmal auf dem Computer an. So findet ihr schnell die Stellen an denen ihr noch feilen müsst (Takt, Verspielt, etc.)
Denn das Gitarrespielen während man steht/läuft/hüpft und abgroovt ist gleich was ganz anderes und muss geübt werden. Probiert das ganze vielleicht nochmal im dunkeln und ihr werdet merken wie gut ihr die Songs bei schlechten Lichtverhältnissen hinbekommt.

Die richtige Performance
ist besonders wichtig, denn die Leute sind nicht nur gekommen um eure Musik zu hören sondern auch um euch zu sehen. Das heißt die Mischung machts. Auch hier könnt ihr euch eines kleinen Tricks bedienen um eure Performance Qualität zu steigern. Nehmt bei eurer Life-Probe eine Kamera zur Hand und zeichnet das ganze einmal auf. Dannach schaut ihr euch das Video (ohne Ton!) an und analysiert mal eure Haltung gebaren etc. So findet ihr schnell Dinge die ihr noch verbessen könnt.

Die optimale Wirkung
Ihr solltet euch auch vor dem Gig überlegen welche Stimmung ihr erzeugen wollt bzw. wie ihr euch selbst darstellen wollt. Locker, lustig oder eher nachdenklich und ernst. Das sind gestahlterische Mittel die euch natürlich freistehen, aber dennoch geübt werden müssen. Gags müssen eingespielt werden aber trozdem natürlich klingen. Auch dabei kann eine Videoaufnahme helfen. Vermeidet stures auf die Gitarre starren oder todernstes durch die Gegend stieren außer es ist so wie ihr wirken wollt. Versucht dem Publikum zu zeigen dass euch das ganze genausoviel Spass macht wie ihnen schaut in die Menge (einzelne Personen kurz fixieren Augenkontakt!!) und lächeln nicht vergessen.

Das Lampenfieber
Der größte Feind eines gelungen Life-Auftritts. Das Problem hier gibt es kein Allheilmittel. Selbst professionelle Musiker haben immer noch Lampenfieber vor ihren Auftritten. Es gibt zwar unzählige Tipps die einem helfen sollen aber ob diese wirklich funktionieren hängt von jedem individuell ab. Auch hier kann es sich lohnen den Auftritt vor Freunden in kleinen Rahmen einmal durchzuspielen (vielleicht die die am Konzerttag keine Zeit haben). Einfach um euch einmal das Gefühl zu geben vor anderen Leuten zu performen. Schön ist auch der Gedanke dass ihr als Gruppe da raus geht und gmeinsam etwas leistet, das kann einem zumindest etwas die Angst nehmen. Das ist einer der Gründe warum ihr gemeinsam Musik machen solltet. Ansonsten gilt einfach Augen zu (denn ihr könnt die Songs ja alle auswendig) und durch :D . Spätestens nach den ersten paar Minuten wenn das Adrenalin durch eure Adern pumt sind die ganzen Sorgen eh adhoc vergessen.

Vorausdenken
Damit auch alles wirklich glatt läuft solltet ihr euch im voraus mit ein paar Dingen beschäftigen. Beispiele wären hier Bühnengröße, generelle Anordnung, Platz generell. Vorallem in kleinen Locations wo ihr anfangs spielen werdet ist es wichtig dass man mit dem oft sehr geringen Platz haushaltet. Auch kleine Schreckenszenarios solllten durchgespielt werden Saite reißt, krass verspielt etc. denn da ist ein Alternativplann oftmals nicht schlecht.

Fazit
Für eine gelungen Auftritt ist viel Vorbereitung nötig und verzagt nicht wenn das Publikum eher spärlich ausfällt. Gebt auch dann alles!! Wenn ihr beim ersten mal 10 beeindruckt dann kommen beim nächsten mal schonmal 15-20. Bitte vergesst niemals dass bei alldem auch euer Spass an der Sache (an der Gitarre) im Vordergrund steht und ein Life-Auftritt ist eines der Erlebnisse die wirklich jeder Gitarrist mal gehabt haben sollte.

Ich wünsche euch ein schönes Wochende

Studium fuer Gitarristen

Ich denke jeder von uns hat schonmal davon geträumt als Musiker seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Doch das Leben in der Musikbranche ist hart, zumindest wenn man bisher noch keinen Durchbruch hatte. Deswegen gibt es Institute die einem das nötige Rüstzeug mit auf den Weg geben. Doch so eine Ausbildung ist oftmals sehr kostspielig.

Zudem ist es meist so das die wirklich renomierten Einrichtungen für ein solches Studium im Ausland liegen. Solltet ihr also mit Englisch auf dem Kriegsfuß stehen dann würde ich mir die Sache noch einmal überlegen. Desweiteren wie bereits zu Beginn des Artikels angesprochen sind die Kosten ein wirklich abschreckender Faktor. Nun Musikerträume ausleben war ja noch nie billig oder?

Berichte aus dem Studentenleben
Das dachte sich auch Mikis Trimborn der sich das nötige Kleingeld (27.100 Dollar nur für das Studium !) als Gitarrenlehrer verdiente und nun mittlerweile aus LA mittels seines Blogs über sein Leben als GIT- Student schreibt. Wenn ihr mehr Infos dazu wollt schaut euch das dochmal genauer an.

Stipendium
Eine nicht ganz so teure Alternative ist mir kürzlich online über den Weg gelaufen. Das ICMP in London bietet allen talentierten Gitarrsiten sich für ein Stipendium zu bewerben. Für die Vorausscheidung müsst ihr ein 3 Minütiges Solo (Ein Backingtrack ist erlaubt) einschicken und einen Aufsatz mit ca. 300 Wörtern zu den Gründen die euch für dieses Studium besonders qualifizieren schreiben. Die Anmeldung ist bis zum 5 März 2010 möglich.

Für die Endausscheidung müsstet ihr allerdings schon nach London und am 29. März 2010 und dort während einer live-Performance (vor einer Jury) euer Können noch einmal unter beweis stellen. Wer also ohnehin vorhatte einen Städteurlaub in dieser Metropole zu machen könnte diese Gelegneit ja einmal ins Auge fassen. Wer sich nochmal genauer informieren will kann dass auf der Webseite der ICMP natürlich tun.

Ich denke das ist eine super Möglichkeit für diejenigen unter euch die bereit sind für ihre Träume auch mal was zu riskieren. Natürlich ist bestimmt einiges an Können mit der Gitarre vonnöten aber einen Versuch ist es sicher wert.

8 Weihnachtsgeschenke fuer Gitarristen

Weihnachten rückt näher und um dem großen Stress kurz vor dem 24. vorzubeugen, solltet ihr nicht zu lange warten, bis ihr die Geschenke kauft. Vielleicht denkt ihr auch an die Leute, die euch eine Freude machen wollen aber mit ihrem Geschenk noch total im dunkeln Tappen und gebt ihnen einen kleinen Tipp mit was man euch eine Freude machen könnte.

Heute möchte ich euch einige interessante Geschenkideen für Gitarristen und die, die es noch werden wollen vorstellen. Gleich vorweg ich persönlich Rate davon ab einfach irgend einen Gitarre unter den Weihnachtsbaum zu legen, denn Instrumente sucht man sich am besten selber raus. Denn jeder hat da einen ganz eigenen Geschmack und außerdem spielt es sich auf einer selbst erwählten Gitarre gleich ganz anders. Vielleicht findet ihr dennoch die ein oder andere Anregung.

capo
Capodaster:
Oftmals ist es nützlich die Gitarre schnell einmal in eine andere Tonart Transponieren. Wenn man dabei nicht die gesamte Gitarre umstimmen will greift man am besten zu einem Capodaster. Einfach auf dem Gitarrenhals geklemmt und schon kann man weiter mit den gewohnten Griffen spielen. Ein äußerst hochwertiges Exemplar welches das ein oder andere Gitarristenherz höher schlagen lässt ist der G7TH.

elixirSaitensatz:
Saiten sind einer der wenigen Verbrauchsgegenstände an der Gitarre. Die kann man als Gitarrist immer gebrauchen und warum nicht mal zum frohen Fest was neues ausprobieren. Allerdings sollte man sich im Vorfeld über die nötige Stärke und die Bauart der Gitarre im klaren sein. Ich persönlich kann an dieser Stelle Elixir-Saiten empfehlen die sich durch eine längere Lebensdauer (dank spezieller Materialien) auszeichnen

pflegeGitarren Pflege-Set Die richtige Instrumentenpflege ist sehr wichtig und wird trozdem oft einfach vernachlässigt. Dabei braucht es nicht mehr als ein Tuch, Politur und etwas Pflegemittel um der Gitarre neuen Glanz und ein längeres Leben zu bescheren. Folgendes Pflegemittel hat sich für mich persönlich sehr bewährt-

 

Fachbücher
Immer gut kommen Fachbücher an, außer natürlich der Beschenkte ist des Lesens nicht mächtig. Es gibt eine Vielzahl an interessanten Gitarren/Recording/Noten-Büchern. Allerdings muss man genau drauf achten, für welches Thema sich die Person interessiert.

Gitarreneffekte
Soundmäßig kann man aus diesen Bodentretern ganz schön was herausholen. Manchmal muss es gar kein neuer Verstärker sein, sondern es reicht ein kleines Kästchen um einen auf ganz neue Höhenflüge zu liften. Ob Verzerrer, Delay, Phraser, Wahwah usw. je nachdem was in eurem Effektboard noch für den perfekten Sound fehlt.

Konzerte
Oftmals ist es sogar schöner etwas immaterielles zu schenken, (vorallem wenn man selbst auch noch was davon hat). Warum also nicht mal gemeinsam ein Konzert besuchen und einen musikalischen Abend gemeinsam genießen. Auf www.eventim.de findet ihr ein umfassendes Angebot der in Deutschland stattfindenden Konzerte und Veranstaltungen.

Musik
Bei wem es nicht ganz für den Live-Auftritt reicht dem bleiben ja immernoch die guten alten CD’s ;-) . Auf Amazon findet ihr zu jedem Musikgeschmack die passenden Silberlinge und jetzt vor Weihnachten haben viele Künstler ihre neuen Alben veröffentlicht. Ich habe mir einmal erlaubt aus den aktuellen Topsellern eine kleine Auswahl zusammenzustellen.

holderGitarrenständer
Stapeln sich die Instrumente schon bei ihnen zu Hause dann wird es Zeit einmal ein wenig Ordnung in ihre Gitarrensammlung zu bringen. Um den Liebling sicher zu verstauen und doch jederzeit griffbereit zu haben nutzt man Gitarrenständer. Für die Sammler eignen sich hier Mehrfachhalterungen oder man greift zu Einzelständern. Aber mal ehrlich es bleibt doch nie bei nur einer Gitarre :D .

Wie heißt es so schön Wünsche gehen eher in Erfüllung wenn wir mit anderen darüber Reden. Ist ja klar woher sollen die anderen auch wissen was wir uns so herbeisehnen. Also zögert nicht anderen von euren Wünschen zu erzählen.

Liebe vorweihnachtliche (bisher wenig winterliche) Grüße und bis vorraussichtlich Mittwoch
Andi

Gitarrenkram zum Wochende / Die Zweite

Und schon wieder eine Woche rum. Die Zeit rennt ja immoment förmlich. Ich möchte den heutigen Artikel nutzen um ein paar Formale Dinge zu klären und habe natürlich noch eine Kleinigkeit für eure Gitarre dazugepackt.

Wie bereits in diesem Gitarrenkram-Artikel beschrieben nutze ich diese Form um mehere Ideen die nicht genug Eigenständigkeit hergeben in einen großen Post zu packen.

Neuer Gastautor
Zu aller erst habe ich eine sehr erfreuliche Nachricht für euch. Ich konnte einen neuen Gastautor für Guitarguy.de gewinnen. Max ist ein gelernter Holztechniker und Gitarrenbauer wird von nun an aktiv hier mitwirken. Freut euch auf viele interessante Artikel und Reviews. Aber mehr dazu nächste Woche.

Die Werbung
Da ich in dieser Woche eine sehr kritische Mail zu den Werbeambitionen auf Guitarguy.de erhalten habe, möchte ich diese hiere nochmal genauer darlegen. Denn ich denke, dass Transparenz ein wichtiger Punkt ist wenn man eine Webseite gewerblich nutzt.

In erster Linie soll die Werbung dazu dienen die anfallenden Hosting/Domain-Kosten zu decken, desweiteren erhoffe ich mir dadurch ein kleines Budget zu erwirtschaften, dass zum Teil wieder in neue Produktreviews oder Gewinnspiele investiert wird. Weiterhin investiere ich viel Zeit in diesen Blog und es macht mir auch riesigen Spass aber es Arbeitet sich gleich viel besser wenn man einen kleinen finanziellen Anreiz hat.

Ich hatte bereits beim Relaunch darauf hingewiesen, dass es mir wichtig ist den Leser durch die Werbung nicht zu sehr zu stören. Ich sehe die Partnerprogramme sogar als eine hilfreiche Ergänzung um euch nützliche Produkte zu zeigen. Kleine Anmerkung: Jeder Partnerlink ist mit grüner Farbe gekennzeichnet.
Ich würde mich natürlich freuen wenn ihr diese Links für euren Einkauf nutzt. Euch selbst entsteht dabei natürlich kein Nachteil.

Ihr könnt Guitarguy.de dadurch stark unterstützen, wenn ihr auch andere Artikel die ihr sonst so bei Amazon erwerbt über unseren Partnerlink einkauft.

Bei der Kürzung des Feeds war ich mir selbst nicht so ganz sicher, allerdings haben die Abonnement-Zahlen gezeigt dass es kein Nachteil darstellt. Ist halt eine Geschmackssache und ich möchte das vorerst einmal dabei belassen.

Relaunch Rückblick
Wie angekündigt möchte ich einem kleinen Rückblick nochmal auf den Relaunch eingehen. Seitdem sind 6 neue Artikel veröffentlicht und viele der alten dem neuen Layout angepasst worden. Bisher habe ich vollständige Kompatibilität für Firefox, Safari und Chrome bewerkstelligen können. Mein kleines Sorgenkind der Internet Explorer wird bis spätestens Weihnachten folgen. Von euch habe ich allerdings noch keine Hinweiese auf Fehler erhalten. Feel free to mail !!

Das Feedback nach dem Relaunch war echt super und ich bedanke mich hiermit nochmal für euer Lob. Allerdings habe ich gerade ein wenige das Gefühl, dass eure Kommentarfreudigkeit wieder etwas abflaut. Feel free to comment !! ;-)

Die Besucherzahlen sind im letzten Monat auf ein neues Maximum gestiegen. Das freut mich natürlich sehr, denn es zeigt dass ihr unter anderem die Social-Icons am Ende jedes Artikels nutzt und sich die Reichweite von dieser Internetseite dadurch erheblich verbessert. Ein großes Dankeschön von mir auch an dieser Stelle.

Weihnachtslieder
Zu guterletzt jetzt aber etwas nützliches für euch (war jetzt etwas viel Info :D ). Wer von euch hat schon ein paar Weichnachtslieder einstudiert? Ich habe hier eine sehr umfangreiche Liedersammlung deutscher Weihnachtslieder für die Gitarre von Jürgen Hochweber gefunden. Als schön fleißig Üben damit das Weihnachten auch was wird mit der Bescherung.

Wünsche euch ein erholsames Wochenende
Euer Andi

Song der Woche /Hit the Road Jack

Achtung dieser Song birgt Ohrwurmgefahr … zumindest geht es mir immer so. Daher habe ich mich entschlossen den Klassiker diese Woche hier vorzustellen. Wer will kann an dem eingängigen Text auch gerne mal seine Gesangskünste üben allerdings habe ich heute eine sehr schönes instrumentales Arrangement im Gepäck.

Song der Woche:
Der Song ursprünglich 1961 von Ray Charles performed ist sogar vom Rolling Stones Magazin unter die 500 besten Songs aller Zeiten gewält worden. Ich habe dazu ein sehr schönes Fingerstyle Arrangement für euch und eure Gitarre gefunden. Neu zusammengestellt wurde das ganze von einem Gitarristen auf dessen Arrangements ich bereits in diesem Artikel zurückgegriffen haben: Ulli Bögershausen



Und wippt der Fuß schon im Rhytmus ;-) na dann nichts wie ran an die Gitarre die Tabs für dieses Meisterwerk findet ihr hier. Für die grundlegenden Fingerhaltungen solltet ihr euch das Video aber nochmal genau anschauen, denn ihr gewinnt viel Spielgeschwindigkeit wenn ihr euch gleich die Grundhaltungen von Ulli abschaut. Bei Tabs neigt man dazu jeden Ton einzeln zu greifen.

Sonstiges:
Im Rahmen der internen Verlinkung sind mittlerweile ein Großteil der Artikel an das neue Layout angepasst worden. Teilweise wurden auch weitere Inhalte ergänzt, so z.B. auch die Googleweiterleitung bei älteren Songs der Woche. Ich werde am kommenden Wochende mal ein kleines Resume zum Relaunch schreiben und hoffe auch weiterhin auf euer Feedback. Aber jetzt ran ans Instrument und viel Spass beim Üben.

Andi