Lostprophets / The Betrayed

Ein Album auf das ich unter anderem sehenlichst gewartet habe ist diesen Januar endlich erschienen. Seit dem letzten Album ist einige Zeit vergangen und es gab bisher nicht allzuviel zu hören von der Band,
die 1997 in Cardiff gegründet worden ist.

Geschichte:
Zu Beginn ihrer Karriere war die Band ein wichtiger Bestandteil der waliser Hardcore-Szene. Ganz nach dem Motto ohne fleiß kein Preis traten sie auf sehr vielen Festival-Konzerten auf. In dieser Phase der Stilfindung (sie experimentierten viel mit Instrumenten und Soundverfahren entdeckte sie das Musikmagazin Kerrang. Auf einem nachfolgenden durch die Zeitschrift veranstalteten Konzert kam die Band in Kontakt mit dem Musiklabel Visible Noise.

Im Februar 2000 war der Plattenvertrag unterzeichnet und im Juli wurde das erste Album The Fake Sound of Progress veröffentlicht (Aufnahme Budget für das Album waren 5000 Pfund!).
In den folgenden Jahren spielte die Band als Vorband bei eingen Musikalischen Rockgrößen (Deftones, LinkinPark) und konnte sich so einen Namen machen. Auch die Studioarbeit wurde fortgesetzt so, dass sie 2003 die erste Single Burn Burn veröffentlichen konnten.



Album
Natürlich ist es nie einfach vorausgegangene äußerst gelungenen Alben zu übertreffen, der Erwartungshaltung des Publikums gerecht zu werden und scheinbar hatte die Band auch einige Probleme damit (was auch die lange Produktionszeit erklären würde). Herausgekommen ist eine Zusammenfassung. Die Band durchlebt auf diesem Album ihre gesamte musikalische Entwicklung mit harten rockigen Gitarren-Klängen in Titeln wie Destryr Destryr die deutlich die Wurzeln der Band wiederspiegeln, bis zu den leicht poppigen rockigen Songs z.B. Dirty Little Heart, welche den Charakter der letzten beiden Alben aufgreifen.

Das Album braucht mehrere Hördurchläufe um zu wirken und absolute EarwormingSingels wird man hier vergeblich suchen. Höhepunkt der Trackauswahl ist der Song Where We Belong der durch Eingängigkeit und einen wirklich gelungenen Text glänzt.

Live
Immoment ist die Band wieder on-the-road. Live hat die Band bisher wirklich überzeugt wer sich das ganze mal genauer ansehen will dem lege ich nahe eines der Konzerte zu besuchen!

- Wiesbaden 14.4 / Kulturzentrum Schlachthof ev.
- Berlin 18.4.2010 / C-Club
- Hamburg 19.4.2010 / Markthalle Hamburg
- Köln 21.4.2010 / Life Music Hall
- München 22.4.2010 / Theaterfabrik


Fazit
Achtung Lostprophet-Fans dieses Album ist anders! Geht nicht mit zu hohen Erwartungen an diese Songs sonst werdet ihr enttäuscht. Man muss es wirken lassen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>