Song der Woche / Rylynn

Ich denke Andy Mckee wird den meisten Gitarristen ein Begriff sein. Dieser beeindruckenden Künstler ist ein wahres Genie an der Gitarre. Bekannt wurde er mit seinen Youtube-Videos und zeigt damit vorbildlich, wie man das Internet als Künstler nutzen kann. Eines der am höchsten gevoteten Videos bei Youtube überhaupt ist der Song Rylynn. Wer mal eine richtige Herausforderung möchte der soll sich doch einmal hieran versuchen:




Künstler: Andy McKee
Schwierigkeitsgrad: Profi
Übungsbereiche: Fingerpicking, schnelle Griffwechsel, Rhythmus, Anschlag
Tabs und Noten: Rylynn Tabs

Nicht verzweiflen der Song ist wirklich schwer. Achja das teilweise abklemmen funktioniert mit manchen Capos nicht!

Gitarre spielen und gleichzeitig singen / Wie geht das?

Vielen Gitarrenanfängern macht das Singen während des Gitarre spielens sehr große Probleme. Da sind unterschiedliche Melodien, verschiedene Rhythmen, eben zwei sachen gleichzeitig! Ich habe mir mal ein paar Gedanken zu diesem Problem gemacht und einige Tipps für euch zusammengetragen.

Schritt 1: Grundlagen beherrschen:
Bevor ihr zum Singen übergeht, solltet ihr zumindest die grundlegenden Dinge an der Gitarre beherrschen. Dazu gehören Akkordwechsel und Anschlagstechniken. Wenn ihr die noch nicht könnt, dann macht es relativ wenig Sinn sich um den Gesang zu kümmern.

Schritt 2: Der Text
Nun solltet ihr euch um ausreichende Textkenntnis bemühen. Sucht euch einfach die Lyrics zu eurem gewünschten Lied und lernt sie am besten auswendig. Das Lied nebenbei anzuhören, mitzusingen oder mitzusprechen kann den ganzen Prozess beschleunigen.

Schritt 3: Das Gitarrenspiel
So ihr habt die Grundlagen drauf, jetzt solltet ihr einen Schritt weiter gehen. Analysiert die Anschlagtechnik und Griffolge ( hier eine Beschreibung wie ihr Tabs, Griffe etc. finden könnt ). Dann heißt es Üben, Üben und Üben. Denn das Stück sollte wirklich sitzen! Interessante Methoden euer können zu testen wären:

- Licht AUS! So könnt ihr prüfen wie sehr ihr noch aufs Griffbrett schauen müsst. Gehts nicht im dunkeln dann denkt ihr noch zuviel beim Gitarre spielen.

- Fernseh schauen! Fernseher an und nebenbei das Lied klimpern. (aber macht das Licht ruhig wieder an ;-) ) Der TV ist ein enormer Aufmerksamkeitsfänger, durch diesen Trick könnt ihr euch genügend ablenken und konzentriert euch nicht auf euer Gitarrenspiel!

Schritt 3: Gitarre spielen und Singen
Jetzt bringst du beides zusammen. Im Regelfall braucht es hier ein paar Anläufe, aber auch hier kann es helfen das Stück zwischendurch (nicht nebnbei!) immer mal wieder zu hören. Dadurch erhaltet ihr wieder das Feeling für den Song. Ein Metronom kann euch ebenfalls unterstützen, wenn ihr ein Stück mit sehr schwerem Rythmus vor euch habt. Wenn du Text und Gitarre richtig beherrschst dann müsste dieser Schritt nach einer kurzen Übungsphase bald abgarbeitet sein!

Ist das immer soviel Arbeit?
Nein denn irgendwann (wann unterscheidet sich von Musiker zu Musiker) stellt sich ein Lerneffekt ein. Du entwickest ein Gefühl dafür wie Gitarrenanschlag und Gesang aufeinander abgestimmt sind. Ähnlich wie ein Schlagzeuger lernst du mehrere Dinge unabhängig voneinander zu zu tun. Das fällt vielen Anfangs recht schwer daher die ganzen Probleme. Natürlich werdet ihr auch später noch über den ein oder anderen Song stolpern der nicht auf Anhieb klappt, aber wenn ihr dann wieder die Schritte abarbeitet ist auch diese Hürde zu nehmen.

Einen Coolen Song den ich Anfängern gerne ans Herz lege, wenn sie das Singen beim Gitarrspielen lernen wollen ist Wonderwall von Oasis. Einfacher Gesang, den meisten Bekannt, keine schwere Gitarre und eingängige Melodie!

Song der Woche/ Soak up the Sun

Während einem der vereinzelten Sonnentage letzte Woche bin ich im Internetradio auf diesen bereits 8 Jahre alten Song von Sheryl Crow gestoßen. Der Track Soak up the Sun hat so gepasst, dass ich ihn sofort in meine Setliste aufgenommen habe. Ich glaube das Lied wird mich den Sommer über begleiten … vielleicht ja auch euch. Der Tackist auf dem 2002 erschienen Album C’mon, C’mon zu finden.



Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Übungsbereiche: Anschlag, Singen & Spielen
Tabs und Noten: Sheryl Crow Soak up the sun Tab

Viel Spass beim üben auf dass wie dieses Jahr viele solcher Sonnentage haben (änhlich wie die in dem Video)…

Brauche ich einen Gitarrenlehrer? Fragen und Antworten ueber den Gitarrenunterricht!

Diese Frage die sich viele jungen Gitarristen stellen lässt sich mit Sicherheit nicht pauschal beantworten. Ich will heute auf ein paar wichtige Punkte eingehen die euch bei der Entscheidung über einen Lehrer für das Instument Gitarre helfen sollen.

Wofür willst du Gitarre spielen lernen?
Hier musst du in dich gehen und entscheiden mit welchem Ziel du das Insturment Gitarre in die Hand nimmst. Jemand der nur ein paar Songs am Lagerfeuer klimpern will oder aus Spass an der Sache mit ein paar Kumpels spielt bei dem ist ein Lehrer nicht unbedingt nötig. Wenn ihr allerdings vorhabt musikalisch groß rauszukommen oder einfach nur besonders gut Gitarre spielen wollt, dann bringt euch ein Lehrer vielleicht eher zu diesem Ziel.

Wie diszipliniert bist du und wie groß ist deine Motivation?
Ein weiteres wichitges Kriterium ist die Selbstdiziplin. Da man meistens bei Neuanfängen mit viel Motivation startet die dann mit der Zeit abflaut ist Disziplin sehr wichtig wenn du keinen Lehrer nimmst. Denn es werden nicht nur schöne Übungstunden auf dich zukommen wie bei allem braucht man auch für die Gitarre Arbeit und Zeit. Ein Leherer kann dir den nötigen Antrieb geben wenn du mal einen Durchänger hast.

Kann ich das Gitarrespielen auch ohne Lehrer erlernen?
Klar kann man das während du hier auf dieser Seite surfst hast du bereits den ersten Schritt getan. Im Internet (aber natürlich auch im Musikälden) stehen dir tausende von Angeboten zur Verfügung dich mit dem Instrument Gitarre voran bringen. Von Gitarren-Video-Lessons über Tabs bis zu ausführlicher Hamonielehre findest du im Netz alles was das Musikerherz begehrt. Das einzige was du brauchst ist ein Ziel, den ausdauernden Willen es zu erreichen und ein wenig Selbstorganisation um dir die richtigen Mischung zusammenzustellen.

Ich habe die Grundlagen gelernt jetzt brauche ich den Lehrer nicht mehr oder?
Natürlich kann man ab diesem Punkt alleine weitermachen und man hat sehr viel Material zur Auswahl dass man jetzt nutzen kann. Allerdings fehlt bei vielen Gitarristen hier die oben bereits erwähnte Selbstorganisation. Oft bleiben sie dann auf diesem Level stehen und kommen nicht wirklich voran.

Brauche ich Gitarrenunterricht wenn ich klassische Gitarre oder Jazz spielen will?
Da bei klassischer Gitarre enorm viel Wert auf Haltung und Technik gelegt wird, seid ihr hier mit einem Lehrer gut beraten denn man gewöhnt sich oft schnell mal eine falsche Haltung an. Ich persönlich sehe Jazz-Gitarre auch als sehr anspruchsvoll an, da man hier auch den musiktheoretischen Hintergrund lernen sollte. Ohne den macht das ganze nur halb so viel Spass. Auch hier ist ein Lehrer anfangs wirklich hilfreich. Das soll allerdings nicht heißen das E/Pop-Gitarre keine Tücken hat allerdings ist die Rock-Pop Musik in der Regel recht einfach gestrickt und daher auch schnell erlernbar.

Wie finde ich einen Gitarrenlehrer?
Nun einfach mal mit offenen Augen durch die Welt oft findet man an Schwarzen Brettern (Jugendzentren Musikhochschule etc.) die allbekannten Abreißnummern. Vielleicht einmal im Freundeskreis erkundigen oder einfach mal deinen Wohnort und Gitarrenunterricht in Google eintippen.

Was sollte ich beachten bei der Wahl meines Gitarrenlehrers?
Ich finde die Persönlichkeit enorm wichtig kann dich diese Person motivieren und anspornen das Instrument zu erlernen. Schön ist auch wenn man selbst ein bisschen am Unterricht mitgestalten kann z.B. eigene Songwünsche vorschlagen. Aber bitte behaltet auch im Hinterkopf dass ihr von dieser Person etwas lernen wollt und geht deshalb auch auf die Vorschläge des Lehrers ein. Es kann wirklich interessant sein mal ein einen anderen Musikstil reinzuschnuppern und seinen Horizont zu erweitern, denn Musik ist soooo vielseitig. Zum Schluss ist da natürlich auch das Können des Lehrers, allerdings lässt sich das nicht ganz so einfach einschätzen (außer bei irgendwelchen renomierten Musikern … und selbst da weiß man nie). Ob der Lehrer wirklich gut ist merkt man erst nach einiger Zeit wenn sich die Lernerfolge einstellen und daran solltet ihr ihn auch messen.

Wie viel kostet Gitarrenunterricht?
Die Frage nach dem Geld und der eigentlich größte Minuspunkt für den Gitarrenunterricht … zumindest für die weniger betuchten unter uns. Hier variiert der Preis von 12-70€ die Stunde mal mit mal ohne Anfahrtsweg. Prüft in jedem Fall mehrer Angbote vielleicht kann man ja (bei starker Konkurrenz) noch ein bisschen verhandeln.

Fazit:
Ich selbst hatte auch für eine gewisse Zeit einen Lehrer und als der Gitarrenunterricht dann vorbei war besaß ich genug Begeisterung und Durchaltevermögen um mich weiter zu verbessern. Man hat sehr viele Möglichkeiten dieses Instrument auf eigene Faust zu erlernen allerdings solltet ihr euch vorher fragen ob ihr euch das auch zutraut. Es war nicht immer ein Zuckerschlecken glaubt mir ;-) .

Song der Woche / Free Falling

Dieses Wochende habe ich mal wieder meinen Gitarren-Lagerfeuer-Ordner rausgekramt und von vorne nach hinten durchgeblättert. Dabei bin ich auf diesen wundervollen Song gestoßen.

Ursprünglich der opening Track von from Tom Petty’s solo Album, Full Moon Fever. Der Song ist wirklich simpel sowohl vom Gesang als auch von der Gitarre aber klingt meiner Meinung nach genial. Mr Mayer hat diesen Song auch in seinem live Album gecovert und ein bisschne uminterpretiert hier die wirkglich super gelungene Verison:




Die Taps dazu findet ihr hier. Also Gitarre raus und losgeübt für eine enstpannte Atmosphäre in einer stressigen Woche.

Bandnamen finden / Anregungen und Tipps

Na habt ihr endlich eure erste CD aufgenommen und wollt nun der Welt eure musikalischen Leistungen zeigen. Moment aber unter welchem Namen wollt ihr das denn machen? Das große Grübeln steht bevor. Hier ein paar Gedanken wie ihr den richtigen Bandnamen für euch finden könnt. Um einen passenden Namen zu finden ist es ganz nützlich sich ersteinmal über ein paar Punkte im klaren zu sein

Sprachen
Ihr habt für eure Namenswahlen alle Sprachen der Welt zur Verfügung also Multilinguales Wörterbuch her. Prüft eure Ideen auch in anderen Sprachen manchmal kommt man so auf sehr schöne Worte die super klingen.

Länge:
Ob kurz und kanckig oder lang und getragen wählt die Art die euch gefällt. Meistens ist es allerdings von Vorteil den Namen nicht zu lange zu wählen da sonst die Einprägsamkeit darunter leidet. Bei Zwei Wörtern im Bandnamen habt ihr meist einen einzigartigen Namen der auch im Internet gut auffindbar ist.

Musikstil:
Euer Badname sollte (muss aber nicht!!) zu dem Stil eurer Musik passen. Für ruhige Musik etwas anschmiegsames während bei rockigen Tönen durchaus mal der aufrührerische Charakter durchscheinen darf. Das sorgt für Eingägnigkeit und Stimmigkeit.


Techniken & Beispiele:
Hier geben ich euch mal ein paar Gedanken zu Hand die ihr auf der Suche nach eurem Bandnamen nutzen könnt.

  • 1. Wörterbuch: Sucht ein zufälliges Wort aus dem Wörterbuch und erwählt es zu eurem Bandnamen. Bands die das gemacht haben sind beispielsweise Outcast oder Pixies.

  • 2. Initialien: Nehmt die Initialien eurer Bandmember und formt daraus den Namen. Beispiel: ABBA

  • 3. Falsch schreiben: Wählt ein zufälliges Wort und schreibt es einfach falsch. Vertreter: Limp Bizkit

  • 4. Pflanzennamen: Einfach einen Pflanzenamen aussuchen (auch andere Sprachen checken). Vertreter: Snap Dragon

  • 5. Essens&Attribute: Hier werden Attribute und Nahrungsmittel verwendet also nichts wie in den Supermarkt. Siehe auch: Red Hot Chili Peppers

  • 6. Herkunft: Wo kommt ihr her was gibt es bei euch an (schönen) Orten. Beispiele: Sound Garden, Linkin Park, 3Doors Down

  • 7. Wörter Mischen: Wörter wählen und vermischen können auch gegensätzlich sein. scarring + darling = Scarling

  • 8. Songtexte: Zieht eure Inspiriation aus Songtexten. Panic at the Disco haben ihren Namen durch den Song “Panic” von Name Taken

  • 9. Büchersuche: Schlagt in Büchern nach. Auch Buchtitel eignen sich hier! Beispiel: Good Charlotte (vom gleichnamigen Buch)

  • 10. Umlaute: Sind sehr beliebt bei Metal Bands! Kalssisches Beispiel: Motörhead

  • 11. Gegenstände: Einfach zufällig ins Auge fallende Dinge, Aufschriften etc. Vertreter: AC/DC (Abkürzung auf der Rückfront einer Nähmaschine)

  • 12. Witz: Macht euren Bandnamen lustig mittels eines Spruches und wandelt diesen zu einem Acronym: KMFDM (=Kein Mitleid für die Massen)

  • 13. Leadsänger: Einfach euren Leadsänger schnappen und seinen Namen benutzen.

  • 14. Brainstorming: Schreibt euch Worte auf die euch zu eurer Band einfallen und versucht sie zu verbinden.

Mittels dieser Tipps solltet jedes einzelne Bandmitglied ein paar Vorschläge machen können. Stimmt dannach in der Band über die Ergebnisse ab. Solltet ihr nicht zu einer Einigung kommen macht eine Umfrage in eurem Freundes und Bekanntenkreis mit Ankreuzliste und Track zum reinhören. Damit es zwischen euch nicht deswegen auch noch zu Streitereien kommt.

Verfügbarkeit:
Vergesst aber nicht den Namen auf Verfügbarkeit hin zu prüfen. Gibt nichts unschöneres nach dem ersten Flyer/CD – Druck wenn man am Ende rausfindet dass euer Name schon vertreten ist. Möglichkeiten zum Gegencheck habt ihr bei myspace und google.

Viel Spass beim Suchen und Finden!

Die Gitarre stimmen

Das gehört zu dem wichtigsten Dingen im Leben eines Gitarristen gleich nach den 20 Minuten Solos und dem Master-Volume-Regler. Für jeden Zuhörer mit guten Ohren gibt es nichts grauenhafteres als eine laute verstimmte Gitarre. Hier mal ein paar Möglichkeiten wie ihr euer Instrument wieder wohlklingend bekommt.

Erst einmal ist es wichtig zu wissen auf welche Töne man die Gitarre stimmt. Die Standart-Konzert Stimmung ist E-A-D-G-H-E dazu gibt es tausende von Merksprüchen wie: E-ine A-lte D-ame G-ing H-eute E-inkaufen.

Dafür stehen euch mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

-Stimmen mit elektronischem Stimmgerät
-Stimmen nach vorgegebenen Tönen
-Stimmen nach Gehör

Stimmen mit elektronischen Stimmgerät:
Stimmgeräte gibt es wie Sand am Meer ob als Pedal für euer Effektboard oder kleines Kästchen mit Display. Manche müsst ihr an eure Gitarre anschließen andere funktionieren akustisch. Meist wird der gewünschte Ton automatisch erkannt und dann über Lichter oder Display angezeigt wie viel man noch daneben liegt.

Sehr interresante Möglichkeiten bieten sich auch für Iphone Besitzer denn auch dafür gibt es eine App. Mehr Informationen dazu findest du in meinem Artikel über die 7 besten Gitarristen Apps.

Ein paar Tuner die ich euch empfehlen kann:
HARLEY BENTON MT50
BOSS TU-3

Stimmen nach vorgegebenen Tönen:
Hierfür könnt ihr eingtlich alles Nutzen das die richtigen Töne erzeugt. Klavier, Sofware, Stimmpfeife usw. Einfach Ton anhören und eigene Seite genau so einstellen. Falls ihr mal unterwegs seid und nicht wisst wo ihr die Töne herbekommen sollt habe ich hier eine Quelle in die Seite eingebaut.


guitar tuner

Stimmen nach Gehör
Wenn ihr so eine Seite gestimmt habt dann könnt ihr auch die restliche Gitarre stimmen. Dabei bedient man sich der Tatsache das manche Töne auf der Gitarre mehrfach vorkommen. Das könnt ihr auch gut anhand der Griffbrettübersicht nachvollziehen.

Wenn ihr also z.B. die A-Saite mittels einer Stimmgabel (K&M Stimmgabel 168/1) gestimmt habt dann könnt ihr von dieser aus die übrige Gitarre tunen.

Einfach die E-Saite im 5ten Bund greifen und zum vergleich die A-Saite leer anspielen. Ihr stimmt die E Saite nach bis sie im 5ten Bund gegriffen genauso klingt wie die leere Saite. Dannach wiederholt ihr das Spiel nach unten bis zur G-Saite dort müsst ihr in den 4ten Bund um das H zu bekommen und auf der H-Saite wieder in den 5ten zurück.

Eine weitere Möglichkeit die sich euch bietet, ist das Feintuning über die Flagolett Töne (Obertöne). Dies ist eine Spieltechnik bei der ihr den Finger leicht auf die Saite (aber nur in bestimmten Bünden) legt und anschlägt, dadurch erhält man einen Oberton. Man spielt nun den Flageolett-Ton auf der tiefen E-Saite im fünften Bund und vergleicht ihn mit den Flageolett-Ton auf der A-Saite im siebten Bund. Dabei müssen allerdings beide Saiten geichzeitig angespielt werden.

Wenn die Saiten nicht genau aufeinander abgestimmt sind dann hört man ein leichtes Schwingen des Tones dabei gilt: je schneller das Schwingen desto verstimmter die Saite. Um die übrigen Saiten zu stimmen geht man nach folgenden Muster vor:

Flageolett-Ton auf der A-Saite im fünften Bund mit dem Flageolett-Ton der D-Saite im siebten Bund.
Flageolett-Ton auf der D-Saite im fünften Bund mit dem Flageolett-Ton der G-Saite im siebten Bund.
Flageolett-Ton auf der H-Saite im fünften Bund mit dem Flageolett-Ton der e-Saite im siebten Bund.
Die Kombination G mit H ist leider nicht möglich.

Allgemeine Hinweise:
Wenn einen Saite stark verstimmt war dann solltet ihr nach vollendetem Stimmen nochmal alle Saiten durchprüfen, denn durch die Änderung der Halsspannung können sich die anderen Saiten wieder leicht verstimmen.

Sollten eure Saiten ihre Stimmung nicht halten dann kann das unter anderem daran liegen dass sie entweder sehr neu sind oder schon ziemlich alt. Dann müsst ihr entweder mehr spielen oder eben eurer Liebsten mal wieder neue Saiten spendieren.

Song der Woche / I’m Yours

Wer erinnert sich noch an diesen Sommerhit von Jason Mraz? Ich hatte wochenlang einen Ohrwurm bis ich ihn mir rausgeübt habe. Der Song ist echt super um mal das Singen mit der Gitarre zu üben.

Es gibt nicht viele zu schweren Tonsprünge in der Stimme aber rhytmisch ist das ganze recht knifflig. Ich habe mal nicht das Orgnial als Vorstellungsvideo ausgewählt sondern ein wie ich finde recht gutes Cover urteilt selbst:



Und wie immer der Weg zu den Tabs & Chords für die Gitarre.

Viel Spass beim Singen und Üben. Postet doch mal ob euch der Song gefällt wie ihr damit zurecht kommt oder ob ihr Wünsche für den nächsten Song der Woche habt.

5 Tipps fuer einen gelungenen Auftritt

Viele guten Bands haben noch nie in ihrem Leben die Luft außerhalb des Proberaums geschnuppert. Doch Auftritte sind enorm wichtig auf eurem Weg nach oben. Leider gelingt es vielen jungen Bands nicht ihr bewunderswertes können auf der Bühne genauso umzusetzen. Dabei gibt es nur ein paar grundlegende Regeln die beachtet werden sollten.

Übt eure Songs richtig:
Dabei meine ich nicht das getraute Zusammespielen im Proberaum. Stellt während eurer nächsten Probe doch einfach mal eine Bühnensituation nach und spielt das Konzert mal durch mit Ansagen und allem was dazu gehört. Dabei nehmt ihr euch gleich mal auf und hört euch das Konzert nochmal auf dem Computer an. So findet ihr schnell die Stellen an denen ihr noch feilen müsst (Takt, Verspielt, etc.)
Denn das Gitarrespielen während man steht/läuft/hüpft und abgroovt ist gleich was ganz anderes und muss geübt werden. Probiert das ganze vielleicht nochmal im dunkeln und ihr werdet merken wie gut ihr die Songs bei schlechten Lichtverhältnissen hinbekommt.

Die richtige Performance
ist besonders wichtig, denn die Leute sind nicht nur gekommen um eure Musik zu hören sondern auch um euch zu sehen. Das heißt die Mischung machts. Auch hier könnt ihr euch eines kleinen Tricks bedienen um eure Performance Qualität zu steigern. Nehmt bei eurer Life-Probe eine Kamera zur Hand und zeichnet das ganze einmal auf. Dannach schaut ihr euch das Video (ohne Ton!) an und analysiert mal eure Haltung gebaren etc. So findet ihr schnell Dinge die ihr noch verbessen könnt.

Die optimale Wirkung
Ihr solltet euch auch vor dem Gig überlegen welche Stimmung ihr erzeugen wollt bzw. wie ihr euch selbst darstellen wollt. Locker, lustig oder eher nachdenklich und ernst. Das sind gestahlterische Mittel die euch natürlich freistehen, aber dennoch geübt werden müssen. Gags müssen eingespielt werden aber trozdem natürlich klingen. Auch dabei kann eine Videoaufnahme helfen. Vermeidet stures auf die Gitarre starren oder todernstes durch die Gegend stieren außer es ist so wie ihr wirken wollt. Versucht dem Publikum zu zeigen dass euch das ganze genausoviel Spass macht wie ihnen schaut in die Menge (einzelne Personen kurz fixieren Augenkontakt!!) und lächeln nicht vergessen.

Das Lampenfieber
Der größte Feind eines gelungen Life-Auftritts. Das Problem hier gibt es kein Allheilmittel. Selbst professionelle Musiker haben immer noch Lampenfieber vor ihren Auftritten. Es gibt zwar unzählige Tipps die einem helfen sollen aber ob diese wirklich funktionieren hängt von jedem individuell ab. Auch hier kann es sich lohnen den Auftritt vor Freunden in kleinen Rahmen einmal durchzuspielen (vielleicht die die am Konzerttag keine Zeit haben). Einfach um euch einmal das Gefühl zu geben vor anderen Leuten zu performen. Schön ist auch der Gedanke dass ihr als Gruppe da raus geht und gmeinsam etwas leistet, das kann einem zumindest etwas die Angst nehmen. Das ist einer der Gründe warum ihr gemeinsam Musik machen solltet. Ansonsten gilt einfach Augen zu (denn ihr könnt die Songs ja alle auswendig) und durch :D . Spätestens nach den ersten paar Minuten wenn das Adrenalin durch eure Adern pumt sind die ganzen Sorgen eh adhoc vergessen.

Vorausdenken
Damit auch alles wirklich glatt läuft solltet ihr euch im voraus mit ein paar Dingen beschäftigen. Beispiele wären hier Bühnengröße, generelle Anordnung, Platz generell. Vorallem in kleinen Locations wo ihr anfangs spielen werdet ist es wichtig dass man mit dem oft sehr geringen Platz haushaltet. Auch kleine Schreckenszenarios solllten durchgespielt werden Saite reißt, krass verspielt etc. denn da ist ein Alternativplann oftmals nicht schlecht.

Fazit
Für eine gelungen Auftritt ist viel Vorbereitung nötig und verzagt nicht wenn das Publikum eher spärlich ausfällt. Gebt auch dann alles!! Wenn ihr beim ersten mal 10 beeindruckt dann kommen beim nächsten mal schonmal 15-20. Bitte vergesst niemals dass bei alldem auch euer Spass an der Sache (an der Gitarre) im Vordergrund steht und ein Life-Auftritt ist eines der Erlebnisse die wirklich jeder Gitarrist mal gehabt haben sollte.

Ich wünsche euch ein schönes Wochende

Studium fuer Gitarristen

Ich denke jeder von uns hat schonmal davon geträumt als Musiker seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Doch das Leben in der Musikbranche ist hart, zumindest wenn man bisher noch keinen Durchbruch hatte. Deswegen gibt es Institute die einem das nötige Rüstzeug mit auf den Weg geben. Doch so eine Ausbildung ist oftmals sehr kostspielig.

Zudem ist es meist so das die wirklich renomierten Einrichtungen für ein solches Studium im Ausland liegen. Solltet ihr also mit Englisch auf dem Kriegsfuß stehen dann würde ich mir die Sache noch einmal überlegen. Desweiteren wie bereits zu Beginn des Artikels angesprochen sind die Kosten ein wirklich abschreckender Faktor. Nun Musikerträume ausleben war ja noch nie billig oder?

Berichte aus dem Studentenleben
Das dachte sich auch Mikis Trimborn der sich das nötige Kleingeld (27.100 Dollar nur für das Studium !) als Gitarrenlehrer verdiente und nun mittlerweile aus LA mittels seines Blogs über sein Leben als GIT- Student schreibt. Wenn ihr mehr Infos dazu wollt schaut euch das dochmal genauer an.

Stipendium
Eine nicht ganz so teure Alternative ist mir kürzlich online über den Weg gelaufen. Das ICMP in London bietet allen talentierten Gitarrsiten sich für ein Stipendium zu bewerben. Für die Vorausscheidung müsst ihr ein 3 Minütiges Solo (Ein Backingtrack ist erlaubt) einschicken und einen Aufsatz mit ca. 300 Wörtern zu den Gründen die euch für dieses Studium besonders qualifizieren schreiben. Die Anmeldung ist bis zum 5 März 2010 möglich.

Für die Endausscheidung müsstet ihr allerdings schon nach London und am 29. März 2010 und dort während einer live-Performance (vor einer Jury) euer Können noch einmal unter beweis stellen. Wer also ohnehin vorhatte einen Städteurlaub in dieser Metropole zu machen könnte diese Gelegneit ja einmal ins Auge fassen. Wer sich nochmal genauer informieren will kann dass auf der Webseite der ICMP natürlich tun.

Ich denke das ist eine super Möglichkeit für diejenigen unter euch die bereit sind für ihre Träume auch mal was zu riskieren. Natürlich ist bestimmt einiges an Können mit der Gitarre vonnöten aber einen Versuch ist es sicher wert.