Gitarrenkram zum Wochende

Als Blogger ist man quasi rund um die Uhr auf der Suchen nach potentiellen Inhalten. Dabei hat man die ein oder andere Idee/Materie die an sich zwar interessant und nützlich ist aber alleine noch keinen Artikel füllt. Daher werden in Zukunft von Zeit zu Zeit ähnliche Sammelartikel (wie dieser hier) erscheinen.

Das Griffbrett mal anders!
Alle die in den letzten Tagen mal bei den Downloads vorbei geschaut haben könnten schon über die neue Leeres Griffbrett.pdf gestolpert sein. Es handelt sich dabei um ein Griffbrett mit integrierten Notenzeilen zum selbst ausfüllen. Da viele Menschen besser lernen wenn sie Inhalte schreiben und mit ihnen Arbeiten, dachte ich dies ist ein guter Weg um euch Notenschrift und Töne auf der Gitarre näherzubringen. Wer nochmal eine ausgefüllte Übersicht braucht zur Selbstkontrolle die Griffbrett.pdf findet ihr auch bei den Downloads.

Was kann ich denn alles auf der Gitarre spielen?
Eine Frage die man sich als Gitarrist öfter mal stellt. Da hat man Unmengen an Notenmaterial angesammelt und trohnt stolz auf seinen Berg aus Wissen. Aber es fehlt einfach die Übersicht bzw. die Struktur um auf diese einfach Frage antworten zu können. Meistens hat man sich die Lieder zwar einmal angesehen aber von beherrschen kann nicht die Rede sein. Als Ausweg aus dieser Problematik bietet sich eine einfach Möglichkeit die auch selbst nutze. Man nehme einfach ein Blatt Papier und stelle eine persönliche Setliste zusammen. Diese bietet ganz klar den Vorteil dass man Struktur in seinen persönlichen Notenwust und seinen Lernvorgang bringt und zusätzlich noch eine Liste hat die man vorzeigen und auf die man herabschauen kann. Wer blickt nicht gerne nach vollendeter Arbeit auf sein Werk. Ich möchte euch hier nun auch meine Setliste zum selbstausfüllen zu Verfügung stellen.

Achja für alle Wartenden die Artikelreihe zum Homestudio wird kommende Woche fortgesetzt. Ihr dürft euch über einen ausführlichen Artikel zum Thema Mikrofone freuen. Seid also gespannt. Damit schicke ich euch in ein hoffentlich entspanntes und dennoch übungsreiches Wochende.

Andi

Orientierung auf dem Griffbrett

Kürzlich in einem Proberaum: “Hey das neue Riff klingt echt cool, könntest du das mal in Noten abfassen? Ich würde das gerne mal Daheim auf dem Klavier ausprobieren… ähm naja … hm … mal sehen”

So oder so ähnliche Unterhaltungen hat man als Noten-Wer-braucht-denn-sowas-Gitarrist des öfteren. Da ist man Zauberer, Virtuose und Improvisationsgenie aber wenn es um den Erhalt der eigenen Werke für die Nachwelt geht …
Pustekuchen! Natürlich kann man das ganze als Tab niederschreiben, wer allerdings schon einmal in einer größeren Besetzung gespielt hat oder für eine solche Stücke arrangiert wird schnell merken, dass beispielsweise das Saxophon mit der Gitarrentabulatur nichts anfangen kann.

Natürlich ist es möglich Gitarre zu spielen ohne auch nur eine Noten lesen, schreiben oder auf dem Griffbrett finden zu können. Für alle die sich allerdings entschließen sollten mal über ihren Tellerrand hinauszublicken, habe ich hier einen kleinen Leckerbissen vorbereitet. Selbstverständlich lernt man Noten lesen-finden-spielen nicht von jetzt auf nacher. Wie leider alles im Leben ist auch das mit Arbeit verbunden und zu Beginn ist es auch mit sehr schwer gefallen aber wer kontinuierlich übt erwirbt eine wirklich nützliche Fähigkeit.

Eine schöne Beispielübung die ihr mit der Griffbrettübersicht mal ausprobieren könnt:

Linke Hand auf dem Griffbrett die Bünde von tief nach hoch spielen (Immer nur vier Bünde dann auf die nächste Seite springen) und dazu die gespielten Noten laut vorsagen und evtl. noch die ausgedruckte Pdf nebenhin legen. Sied ihr dann beim hohen e angelangt einfach wieder rückwärtz bis zum tiefen e spielen. Diese Übung einfach in unterschiedlichen Lagen auf dem Griffbrett spielen um für Abwechslung zu sorgen. Nebenbei verbessert ihr noch euer Fingerpicking indem ihr mit der rechten hand unterschiedliche Fingerpickings (Zeigefinger – Kleiner Finger – Mittelfinger – Ringfinger usw.) spielt.

Vielleicht hilft diese Übersicht ja dem ein oder anderen bei seinen Bemühungen … keep on picking
Andi